Zadar auf eigene Faust

Eine Kreuzfahrt ist für viele Menschen ein einzigartiges Erlebnis. Nicht nur der Aufenthalt auf dem Schiff macht Freude, auch die Landgänge in verschiedenen Städten und Häfen sind oft beeindruckend. Da nicht jeder gern an einem Gruppenausflug teilnimmt, bietet sich der Landgang auch in eigener Regie an. So auch beim Hafen Zadar.

Zadar Hafen

Zadar Hafen

Die wunderschöne Stadt Zadar befindet sich im Süden von Kroatien. Sie liegt direkt an der dalmatinischen Küste und beherbergt venezianische und römische Ruinen. Um in Zadar anzulegen, steuerten viele Kreuzfahrtschiffe früher den Hafen am Kopfende der Altstadthalbinsel an.

Heute steuern die meisten Schiffe Zadars zweiten Hafen an. Der Fährhafen Zadar Gazenicka befindet sich gut fünf Kilometer außerhalb der Altstadt.

Der neu gebaute Platz dort bietet bis zu drei Schiffen gleichzeitig Platz zum anlegen. Auch wenn der neue Hafen in Zadar nicht an die Altstadt angrenzt, bietet er Besuchern einiges an Service.

Im Guest Information Center erhalten Touristen sämtliche Informationen zum Thema Landausflug in der Stadt. Ebenso erhalten die Besucher Stadtpläne, mit deren Hilfe sie sich zurecht finden können.

Ein weiteres Plus vom neuen Hafen Zadars: Vor dem Schiffsterminal liegt eine Bushaltestelle, ein Taxistand und eine große Fläche für Landausflugsbusse.

Sehenswürdigkeiten nahe des Fährhafens

Da der Fährhafen außerhalb der Altstadt liegt, befinden sich die meisten Sehenswürdigkeiten ein Stück vom Hafen entfernt. Dennoch sind sie gut zu erreichen.

Der Queen Jelena Madijevka Park

Zadar Madijevka Park

Einer der ersten schönen Orte ist der Queen Jelena Madijevka Park. Dieser befindet sich am fünf Brunnen Park und somit an der Landseite der Altstadt. Der Park bietet Besuchern eine Oase der Ruhe. Gute Ausblicke gewährt der Park seinen Gästen an drei Plätzen: Vom höchsten Plateau aus bietet er einen guten Blick auf die verschiedenen Türme der Altstadt von Zadar. Auf der Westseite des Parks erhaschen Besucher von der Mauer aus einen tollen Ausblick auf den kleinen Hafen Forša und das Landtor. Am Eingangstor des Parks kann der fünf Brunnen Park von oben bestaunt werden.

Der fünf Brunnen Platz

Zadar Bunara Brunnen

Während des Aufenthalts in Zadar sollte ein Abstecher zum fünf Brunnen Platz Trg Pet Bunara nicht fehlen. Der Platz liegt in der historischen Altstadt Zadars. Hier wurden im Jahr 1574 fünf Brunnen sowie die darunter liegende Zisterne angelegt.

Das Besondere an den Brunnen ist, dass sie in einer perfekten Linie hintereinander liegen. Die Brunnenanlage sollte die Stadt im Falle einer längerfristigen Belagerung mit Wasser versorgen können, so die Idee des Erbauers Samicheli.

Das Kopnena vrata – Landgate

zadar Kopnena vrata

In der Nähe der Brunnen finden die Besucher das Kopnena vrata – Landgate. Hierbei handelt es sich um ein Steintor, welches im Jahr 1543 erbaut wurde. Es galt früher als Haupteingang zur Stadt und wurde im Renaissancestil in Form eines Triumphbogens gestaltet.

Über dem großen Bogen zieht der venezianische geflügelte Löwe seine Betrachter in den Bann. Zu sehen gibt es zudem die Figur des Schutzpatrons der Stadt: St. Chrysogonus auf einem Pferd.

Der Fürstenpalast

Ein Stück vom Anlegehafen entfernt befindet sich der Fürstenpalast, der Duke’s palace. Seine Wurzeln reichen bis ins 13 Jahrhundert zurück und heute gilt er als Kulturdenkmal.

Die Fläche des Fürstenpalastes beträgt 2000 Quadratmeter und präsentiert darauf seinen Besuchern unter anderem eine Videogalerie, das Artrium, den Museumsraum sowie eine Konzerthalle.

Das archäologischen Museum

Wer auf Fundstücke und Geschichte aus der alten Zeit steht, sollte unbedingt im archäologischen Museum von Zadar vorbeischauen. Es wurde im Jahr 1832 gegründet und ist das zweitgrößte Museum in Kroatien. Zu sehen gibt es hier über 100.000 prähistorische Fundstücke sowie Gegenstände aus der alten und der mittelalterlichen Epoche. Ebenfalls gibt es hier Reliquien aus der Unterwasserwelt zu sehen. Aufgeteilt sind die drei Epochen auf drei Etagen. Für die Besichtigung des Museums benötigt der Besucher ein bis zwei Stunden.

Die Church of St. Donat

zadar donat kirche

Sehenswert in Zadar ist ebenfalls die Church of St. Donat. Sie ist eine vorromanische Kirche des St. Donatus. Die Kirche wurde in einer strengen kreisrunden Form erbaut. Zu sehen gibt es dort einen Opferaltar und zwei gut erhaltene römische Säulen. Im Kirchengebäude finden regelmäßig Konzerte statt, da hier eine außerordentliche Akustik vorherrscht.

Die Meeresorgel

zadar meeresorgel

Die ausgefallenste Sehenswürdigkeit ist die Meeresorgel von Zadar. Dieses architektonische Werk wurde im April 2005 eröffnet. Ideengeber war der Architekt Nikola Bašić.

Bei der Meeresorgel, in ihrer Heimatsprache Morske orgulje genannt, handelt es sich um unter der Wasseroberfläche angelegte Rohre. Insgesamt sind es 35 Stück. Darüber wurden Steintreppen erbaut in welchen sich kleine Öffnungen befinden. Die Variation ihrer Größen und Längen sorgen für unterschiedliche Töne.

Die Töne werden durch die Luft erzeugt, die von den Wellenbewegungen in die Rohre gedrückt wird. Nikola Bašić hat auf diese Weise eine einzigartige Meeresorgel geschaffen, die jeden Besucher beeindruckt.

Die Meeresorgel bekam im Jahr 2006 den Preis European Prize for Urban Public Space.

Der Gruß an die Sonne

Eine andere Sehenswürdigkeit, die vom selben Architekten wie die Meeresorgel stammt, ist der „Gruß an die Sonne“. Sie stellt eine große Lichtkonstruktion dar, die im Durchmesser 22 Meter beträgt. Diese Konstruktion wurde in den Boden der Uferpromenade eingelassen und ist weltberühmt. Diesen Status hat der „Gruß der Sonne“ nicht ohne Grund erhalten: Verschwindet die Sonne hinter den Bergen der Insel Ugljan, fangen die Lichter in den runden Flächen der Bodenkonstruktion zu leuchten an. Sie beginnen einen abwechslungsreichen Tanz. Obwohl die farbigen Lichter keinem Muster zu folgen scheinen, liegt ihnen der Rhythmus der Wellenbewegungen zu Grunde.

Die Idee des Architekten hinter der Konstruktion ist ein zweidimensionales Sonnensystem. Die Sonne wird hier von 300 mehrschichtigen Glasplatten symbolisiert. Weitere acht Glasplatten stellen die Planeten des Sonnensystems dar. In den Glasplatten befinden sich farbige Leuchtmittel und kleine Solarzellen. Diese laden sich tagsüber im Sonnenlicht auf und präsentieren den Besuchern nach Einbruch der Nacht ihr wunderschönes Farbspektakel!

Der Weg vom Hafen zu den Sehenswürdigkeiten

Wer als Schiffsreisender die Stadt Zadar auf eigene Faust erkunden möchte, findet einige Möglichkeiten um sein Ziel zu erreichen. Da direkt am Hafen Busse und Taxis zur Verfügung stehen, bietet sich deren Benutzung an. So gelangen Besucher am einfachsten zu Zadars Sehenswürdigkeiten und in die Altstadt.

Die naheliegendste Sehenswürdigkeit vom Fährhafen aus ist der 4,2 Kilometer entfernte Queen Jelena Madijevka Park. Mit dem Taxi erreichen Zadars Besucher den Park innerhalb von neun Minuten. Die Route führt über die Ul. Braće Miroslava i Janka Perice.

Der Weg ist ebenso zu Fuß machbar und dauert in diesem Fall eine Stunde.

Wer den Queen Jelena Madijevka Park zum Ausgangspunkt seiner Erkundungstour kürt, kann von dort alle Sehenswürdigkeiten Zadars zu Fuß erkunden.

Der fünf Brunnen Park liegt unweit des Queen Jelena Madijevka Park und ist somit in nur wenigen Minuten erreichbar. Nach einem Aufenthalt im Brunnen Park geht es zu Fuß weiter zum Steintor von Zadar. Hier betritt der Besucher Zadars Altstadt durch sein ursprüngliches Haupttor. Nach dem Durchschreiten des Steintores geht es über die Ul. Ante Kuzmanica weiter. Auf dem Weg liegt die Desserterie Pekara.

Bevor der Weg durch die Altstadt fortgeführt wird, ist in der Desserterie eine Stärkung mit leckerem Kaffee und Gebäck möglich. Vom Pekara aus gelangt der Schiffsreisende zur Ul. Andrije Medulica.

Dieser Straße folgend geht es zur Poljana Sime Budinica, welche den Besucher Zadars zur nächsten Sehenswürdigkeit führt: Zum Fürstenpalast, auch Duke’s palace genannt.

Der Weg vom Haupttor über die Desserterie zum Fürstenpalast dauert zu Fuß um die drei bis fünf Minuten. Nach der Besichtigung des Palace gibt es auch hier im Umkreis Cafés, die für Entspannung und eine kleine Stärkung sorgen:

Den Weg weiter folgend liegt die Caffe bar Telegraph. Ein Stück den Weg zurück liegen das Novi caffe und das Café Ritual.

Den Weg vom Fürstenpalast weitergehend, folgt der Besucher der Straße einfach geradeaus. Die nächste Sehenswürdigkeit, das archäologische Museum, befindet sich fußläufig 450 Meter entfernt. Wer sich an dieser Stelle gern ein Fahrrad für den weiteren Weg leihen will, folgt der Straße Ul.

Elizabete Kotromanic. An der nächsten Kreuzung geht es nach links weiter bis zur Ul. Spire Brusine. Der Weg wird nach Rechts verlassen und nach wenigen Minuten befindet sich auf der Borelli ul. 6 das Zadar Bike Rental.

Am archäologischen Museum angekommen kann der Besucher Zadars die altehrwürdige Ausstellung genießen. Anschließend geht es, am Forum Roman vorbei, weiter zur Church of St. Donat. Auch diese Sehenswürdigkeit ist ganz in der Nähe, sodass nur wenige Minuten zu Fuß benötigt werden.

Auf dem Weg dorthin liegt der Bezburger, in dem es Burger, Pommes und Craft Beer von dem deutschsprechenden Inhaber gibt. Wer mag, hat die Möglichkeit vor oder nach dem Besuch der Church dort einzukehren.

Von der Church aus geht es, am Bezburger vorbei, über die Ul. Zadarskog Mira 1358 zur Meeresorgel. Der Weg beträgt 500 Meter und nimmt sechs Minuten zu Fuß in Anspruch. Die Zielstraße nennt sich Istarska Obala.

Die letzte Sehenswürdigkeit, der „Gruß der Sonne“ befindet sich nur eine Minute von der Meeresorgel entfernt. Da beide Stationen direkt am Meer liegen, bietet es sich an, die frische Meeresbrise und den Blick auf das Blaue zu genießen.

Wer im Anschluss an die Tour noch genug Ausdauer hat, kann den Weg zum Fährhafen zurück zu Fuß begehen. Dies dauert etwa eine Stunde bei einem Weg von fünf Kilometern.

Alternativ folgt der Besucher dem Weg Istarska Obala am alten Anlegedock für Große Schiffe vorbei in Richtung Zadar Panorama. Von dort führt die Liburnska Obala am Meer entlang bis zum Taxi Lulic Zadar (Jadrolinija).

Der Weg beträgt insgesamt acht Minuten Laufzeit bei 650 Metern. Ein Stück vom Taxi Lulic Zadar entfernt gibt es noch das Taxiunternehmen Gorky. Mit dem Auto erreicht der Besucher nach 10 Minuten wieder den Fährhafen Gazenicka und kann seine Schiffsreise fortsetzen.

Video: Zadar – die belebte Küstenstadt in Dalmatien (Kroatien)

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top