Bari auf eigene Faust

Im Südosten von Italien liegt die anmutige Stadt Bari in dem Gebiet von Apulien. Wer hier auf der Suche nach italienischer Lebensfreude und der Kultur ist, für den ist Bari das ideale Reiseziel. In dieser Studentenstadt ist immer viel los und die Lage an der Adria ist ein Bürge für schönes Wetter und das mediterrane Flair. Die Urlauber lassen sich hier von der italienischen Küste und dem la Dolce Vita verzaubern.

Bari ist die Hauptstadt der Region Apulien und zugleich eine wichtige Universitäts- und Hafenstadt an der südlichen Adriaküste. Diese Stadt hat sich in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Stopp für Kreuzfahrten im Mittelmeer entwickelt.

Die berühmte Altstadt entstand im 3. Jahrhundert v. Chr. Heute wird die Stadt als Barivecchia oder Bari Vecchia bezeichnet. Die Altstadt wurde in den vergangenen Jahrzehnten renoviert. Damit die Urlauber die Stadt genießen können, gibt es viele Tipps.

Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten sind die Altstadt, die typischen Köstlichkeiten und Snacks, die die Urlauber in Bari essen, die Feste und die verschiedenen Burgen.

Bari Hafen

bari

Der historische Hafen der Stadt Bari ist das Zentrum dieser Stadt am Meer. Die vielen vor den Ankern liegenden Boote sind wie bunte Farbtupfer in der blauen Adria. So ist der Hafen das Tor zu den exotischen Ländern und dank seiner vielen Cafés mit Meerblick auch ein besonders attraktives Reiseziel.

Der Hafen der Stadt Bari zählt zu den größten an der gesamten Adria und ist eine bedeutende Anlaufstelle bei Verbindungen zwischen dem Nahen Osten und Mitteleuropa sowie der Balkanhalbinsel.

Die Urlauber können eine Kreuzfahrt zu einem dieser Reiseziele buchen und mit dem geschäftigen Kreuzfahrt-Terminal entspannt Kaffee trinken. Hierbei beobachten sie, wie die großen Schiffe in den Hafen fahren und diesen wieder verlassen.

Die Boutiquen und die Souvenirläden neben den Restaurants und Cafés am Hafen laden die Urlauber zum Bummeln ein. An der Touristeninformation können diese sich über die Veranstaltungen informieren. Am Abend bei Sonnenuntergang haben diese einen herrlichen Blick auf das schöne Farbenspiel am Himmel.

Am Hafen können die Besucher auch über den Boulevard schlendern, welcher sich um den nördlichen Teil dieser Stadt schlängelt und dabei den Blick auf das Meer genießen. So betrachten die Urlauber die vielen unterschiedlichen Schiffe aus direkter Nähe und beobachten die Fischer bei der Arbeit in dem alten Teil dieses Hafens, welcher sich südöstlich des neueren Hafens befindet. Bei der Behörde erhalten Sie die Besucher Informationen über aktuelle Kreuzfahrten sowie die lokale Schifffahrt.

Wenn die Urlauber vom Hafen aus etwas mehr von dieser Gegend sehen möchten, können diese das Angebot der Sightseeing-Busse und die Zugverbindungen nutzen, welche entlang der Küste fahren. In Bari gibt es vom Hafen aus schöne mittelalterliche Gebäude zu sehen, die um die Altstadt angesiedelt sind.

Der Hafen von Bari ist zu jeder Zeit kostenlos für die Besucher zugänglich. Er liegt an der Nordspitze der Altstadt direkt im Norden von Bari, circa 2,4 Kilometer nördlich vom Bahnhof. In seiner Nähe befinden sich viele wichtige Sehenswürdigkeiten, wie die Basilika San Nicola, die Kathedrale von Bari, die Kirche San Marco Dei Veneziani und die Castello Normanno (Normannenburg).

Vom Hafen zu Baris Sehenswürdigkeiten

Das erste Ziel des Bari Urlaubs sollte vom Hafen aus in jedem Fall die Altstadt sein, denn diese ist das Herz der Stadt und der beste Ansatzpunkt zu den Sehenswürdigkeiten.

Die Touristen wandern hier durch die schmalen Gassen, vorbei an den Restaurants und den Cafés. Schnell werden sie merken, dass die Zeit hier stehengeblieben ist. In den verträumten Gassen spannen Frauen die Wäsche noch über den Balkon, Kinder spielen und überall herrscht ein reges Treiben. Dies ist die Gelassenheit Italiens und Lebensfreude pur.

Die Altstadt Baris ist in jedem Fall ein besonderer Ort, an welchem das italienische Lebensgefühl sehr gut zur Geltung kommt.

Am Rand der Altstadt ist das Castello Normanno-Svevo zu finden. Diese Burg aus dem 12. Jahrhundert wurde einst vom Normannenkönig Roger II. gebaut und ist heute der Ort für viele Ausstellungen. Die Urlauber müssen hier unbedingt um die Festung herumgehen und die eindrucksvolle Kulisse genießen.

Die Wallfahrtskirche San Nicola

san nicola bari
San Nicola

Ein Highlight ist ein Besuch der Wallfahrtskirche San Nicola. Dieses Gebäude gilt als Vorbild für die apulischen Kathedralen und ähnelt zugleich einer Festung. Diese Kirche ist von innen prunkvoll mit goldenen Details geschmückt. Jährlich reisen hier zahlreiche Menschen her, um die Begehren an den Schutzpatron zu äußern.

Die Basilica San Nicola befindet sich in der Altstadt der Stadt Bari, nur einige Meter von der Adria entfernt. Von dieser Kirche aus kann der Blick über die Adria mit der wechselnden Farbpalette schweifen, je nachdem wie die Sonnenstrahlen sich in den Wellen spiegeln.

Im 11. Jahrhundert verlor die Stadt Bari immer mehr an Bedeutung als Handelsmetropole und immer weniger Geld konnte in die Haushaltskasse fließen. Erfahrene Kaufleute entsandten daher die Seefahrer nach Myra mit einem Auftrag, die Überreste des heiligen Sankt Nikolaus zu Anfang des vierten Jahrhunderts nach Bari zu überführen. Die Stadt Bari sollte auf diese Weise zum Anziehungspunkt für die zahlungskräftigen Pilger werden.

Noch im selben Jahr wurde mit dem Neubau der Basilica San Nicola begonnen. Danach wurde Krypta zwei Jahre später erbaut und im Jahre 1089 fertiggestellt. Eingeweiht wurde die Kirche jedoch erst hundert Jahre später.

Im Keller unterhalb des Altars befinden sich die Reliquien als die Überreste des Heiligen St. Nikolaus. Die Kapelle unterhalb der Kirche hat insgesamt 26 Säulen und keine von diesen gleicht der anderen. Hier finden schöne Gesängen statt, an welchen sich die Besucher erfreuen können.

Wenn die Besucher die Kirche betreten, richten sie ihren Blick nach oben. Hier ist die Decke mit Gold verziert und sieht besonders beeindruckend aus. In der Zeit vom 07. bis 09. Mai findet jedes Jahr das Fest des Heiligen Nikolaus statt. Hier wird dann die Statue des Nikolaus aus der Basilica San Nicola durch die gesamte Stadt getragen und dann auf ein Boot gebracht. Ist das Boot zurückkehrt, wird diese Statue mit Jubel erwartet und es beginnt ein großes Volksfest.

Hier können Urlauber das “Manna” kaufen. In dem Sarg sammelt sich das ganze Jahr über eine wässrige Flüssigkeit. Sie wird von den Mönchen abgefüllt und mit Wasser vermischt. So soll die Manna ein Wundermittel gegen
Krankheiten sein.

Insgesamt gibt es in Bari circa 30 Kirchen. An jeder findet sich eine Chiesa (Kirche). So lohnt sich hier immer hineinzuschauen, denn meistens bergen diese eine spannende und schöne Überraschung.

Die Altstadt von Bari

Was die Urlauber in Bari auf alle Fälle machen müssen, ist, dass sie durch die Altstadt schlendern. So hat die Stadt sehr viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, die sich die Touristen hier unbedingt anschauen sollten. So lassen sich die Urlauber hier ganz entspannt auf diese schöne Stadt ein.

Sehr schön ist die Altstadt auch am Abend – aber auch am Tag versprüht die Hafenstadt ihren tollen Charme. Die Urlauber werden hier jede Menge schöner Fotomotive finden.
Außerhalb der Altstadt und der Nähe des Hafens finden sich schöne Prunkbauten wie das Teatro Petruzzelli den Palazzo Fizzarotti. Die Urlauber können auch die schönen Parks besuchen und sich die Bäume setzen. Hier sehen sie den Männern beim Skat zu. Der Duft der Pinien ist an diesen Orten eindrucksvoll. In den Alleen und Parks befinden sich Wasserspender und hier kann der Wasservorrat aufgefüllt werden. Dies spart Plastikflaschen.

Die Urlauber sollten sich zudem am Abend durch die Altstadt von Bari treiben lassen und sich das Nachtleben der Stadt anschauen. Dies birgt nämlich viele Überraschungen und zeigt Italien von der ursprünglichsten Seite. So ziehen die Touristen hier durch die Straßen und haben viel Spaß. Die kleinen und verwinkelten Straßen sind sehr schön anzusehen. Die Fenster und Türen stehen offen und so werden die Urlauber unweigerlich ein Teil der Stadt mit seinen Einwohnern.

Die Nudelstraße

Eines der ganz besonderen Highlights in Bari ist die Nudelstraß, die auch vom Hafen aus sehr schnell erreicht werden kann. In der Piazza dell’ Odigitria befinden sich am Vormittag die Frauen auf dieser Straße und fertigen die Nudeln noch von Hand. Dies ist für Pasta-Fans genau das Richtige und die apulischen Ohrennudeln und die Orecchiette, schmecken hier genial. Hier können die Urlauber in der Straße von Tisch zu Tisch gehen und den Frauen bei der Produktion der Orecchiette einfach über die Schultern blicken.

Sie FERTIGEN weiße Nudeln, Vollkornnudeln, größere und kleine Sorten. Hier werden für 1 Kilogramm Nudeln 6 Euro fällig. Außer Pasta gibt es zudem eingelegte Tomaten und Trulli. Dies sind gebackene Teigringel, welche es in Bari als Snack überall gibt.

Die Nudeln werden hier nicht getrocknet und sind dafür vorgesehen, dass sie noch am selben Tag gekocht werden. Dies geht nur in einer Ferienwohnung. Wollen sich Urlauber diese mit nach Hause nehmen, sollte die Pasta erst am Tag des Abflugs gekauft und noch am selben Abend gekocht werden. Ebenso kann die Pasta aus einem Säckchen gekauft und getrocknet werden.

Castello Svevo di Bari

bari Castello Normanno Svevo
Castello Normanno-Svevo

Das Castello Svevo di Bari ist die bedeutendste Festung Apuliens nach dem Castel del Monte.
Dort wo das Schloss steht, standen früher Gebäude aus dem byzantinischen Ursprung. Ruggero II il Normanno baute hier im Jahre 1131 ein Schloss und in den Jahren von 1233 und 1240 war Friedrich II der Herrscher. Daher stammt auch der Name Normano-Svevo.

Es gibt hier einen Innenhof und insgesamt vier Ecktürme. Hinter dem Ost- Süd-Turm findet sich das ursprüngliche Entree „il portale federiciano“. Der Turm wird Minorenni genannt und beherbergte im 19. Jahrhundert ein Gefängnis.

Gegen Ende des 13. Jahrhundert hatte Karl von Anjou Nordflügel adaptiert. Im 16. Jahrhundert hatte dann Isabel de Aragón (Isabella D’Aragona) und ihre Tochter Bona Sforza diese Burg befestigt, da sich die Rüstung der Angreifer änderte. Erst in jener Zeit entstand die Bastionärsbefestigung (cinta bastionata) um die Burg. Die nördliche Seite der Burg grenzte ans an das und ein Wassergraben umgab zusätzlich das Kastell von drei Seiten.

Die Umbauten der Duchessa Bona Sforza dienten nicht nur dem Schutz der Burg, sondern waren auch repräsentativ und modernisierend für den Sitz der Herzogin.

Unter den verantwortlichen Bourbonen wurde das Schloss zu einer Kaserne und zu einem Gefängnis.

Zu besichtigen ist hier im Erdgeschoss die Gipsoteca, mit einer Gipsreproduktionen der apulischen Monumente.

Nachdem die Soprintendenza im Jahre 2017 in das Kloster Santa Chiara gezogen war, gibt es nun in der ersten Etage archäologische Funde zu begutachten, die zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden sind.

Video: Bari – Kennenlernen und erleben

Anreise nach Bari per Zug, Auto, Flugzeug

Die Hafenstadt Bari erreichen die Urlauber von Deutschland aus mit dem Flugzeug, denn die Stadt besitzt einen internationalen Flughafen. Es gibt Direktflüge ab Frankfurt, Baden-Baden, Berlin und Düsseldorf schon für 40 Euro.

Komfortable und schnelle Cisalpino- und Eurocity-Züge verbinden Deutschland mit Italien, Österreich sowie der Schweiz. Aus Österreich, Süddeutschland und der Schweiz können Urlauber Apulien mit Tagverbindungen erreichen.

Als Alternative bietet sich die Fahrt mit dem Nachtzug von Norditalien aus an. Von hier aus fahren Nachtzüge bis Bari. Aus der Westhälfte Deutschlands ist diese Route über Mailand und Basel zu empfehlen. Aus der östlichen region Deutschlands und aus Österreich läuft die Strecke über den Brenner bis hin nach Bozen.

Die schnellste Verbindung von München bis nach Bari dauert circa 17 Stunden. Urlauber aus Zürich sollten etwa13 Stunden für diese Zugfahrt planen.

Für Italien ist Bari das Tor nach Griechenland und zum Balkan. Von hier aus werden Fährverbindugen zu den ionischen Inseln, nach Griechenland und nach Albanien angeboten.

Viele 4- oder 5 Sterne Hotels stehen den Urlaubern nach der Anreise in Bari zur Verfügung. Wer es preiswerter möchte, findet in den Ferienwohnungen eine sehr beliebte Alternative.

Im Vergleich zu typischen Reisezielen wie Rom oder Venedig, finden Urlauber hier einfacher eine passende Unterkunft für kleines Geld. Schöne Unterkünfte liegen zentral in der Altstadt.

Hier gibt e schöne und hell gestaltete Apartments mit steinernen Böden und dem schönen Casa Ranieri, was eine Mischung aus moderner Einrichtung und den italienischen Baumerkmalen zeigt. Hier werden die Urlauber sicher fündig.

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top